Mag. Dr. Marion Wisinger

Historikerin, Trainerin der politischen Bildung, freie Autorin

Studium der Geschichte, Politikwissenschaften und Romanistik an der Universität Wien

Dissertation „Über den Umgang der österreichischen Justiz mit NS-Gewalttätern“, Uni Wien, 1991

Langjährige Tätigkeit als wissenschaftliche Leiterin der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung und Generalsekretärin der Österreichischen Liga für Menschenrechte.

Nun selbständige Trainerin im Bereich der Bildungsarbeit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Entwicklung von Bildungsprojekten und Politiktrainings zu den Themen Integration, Geschlechterdemokratie, Antiradikalisierung und Menschenrechte. Kuratorin von Ausstellungen u.a. „Gekommen und geblieben“ – 50 Jahre Arbeitsmigration in Oberösterreich, 2014-2016.

Co-Projektleitung von Studien zu Gewalt in Wiener und oberösterreichischen Kinderheimen am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte JKU Linz im Auftrag der Caritas Oberösterreich, der Volkshilfe Wien, der Österreichischen Liga für Menschenrechte und der Stadt Wien.

 Autorin von Programmen der politischen Bildung:

Antirassismus-Menschenrechtstraining der Anti Defamation League (ADL) für den Bereich Exekutive und Schule

Projekt Stand up für SOS Menschenrechte – Menschenrechtstrainings in Schulen und Jugendeinrichtungen (Anerkennungspreis im Rahmen des Förderpreises “ Stadt der Kulturen 2012″ der Stadt Linz)

Projekte für Land der Menschen Oberösterreich: „Jedes Mal anders. Sieben Geschichten über interkulturelle Begegnungen“,  „Das sind unsere Rechte – Elf Geschichten über Menschenrechte“, „Da mach´ ich nicht mit! … neue Argumente für ein gutes Zusammenleben“, „Didaktische Handreichungen“.

Preisträgerin der IRIS 2018 in der Kategorie NGO für gelebte Konfliktkultur und partizipative Dialogkultur.

Ab 2019 Chefredakteurin des liga-Magazins für Menschenrechte.

Lebt in Wien und zeitweise in Bad Goisern.