Aktuell in Arbeit

Buchprojekt: Goisern. Eine Ortsgeschichte

„Man lebt immer zwischen zwei Welten, zwischen zwei Strömungen, 
die miteinander ringen und nie endgültig
über die jeweils andere siegen.“
Eric Vuillard

Die Marktgemeinde Bad Goisern am Hallstättersee ist ein in vielerlei Hinsicht bekannter Ort. Man denkt an Urlaub, Sport, Bergwanderungen, den Musiker Hubert von Goisern oder die weltberühmten zwiegenähten Schuhe. Goisern steht darüber hinaus für Tradition, Handwerkskunst,  Musikalität und  – eine schöne Landschaft. Aber auch ganz andere Assoziationen sind mit dem Ort im Inneren des Salzkammerguts verbunden. Goisern wird oft mit den Begriffen „Widerständigkeit“ oder „Rückzugsgebiet“ in historischen Zusammenhang gebracht, durchaus politische Kategorien des Selbstverständnisses der Bewohner bis heute. In den Erzählungen der Einheimischen, aber auch der Auswanderer und der vielen Besucher schwingt mitunter eine Sehnsucht mit, die weit mehr als die Postkartenidylle der Dachstein-Region meint. Viele der Menschen, die hier lebten und fortgingen, kehrten oftmals wieder zurück. Wie in der Liebesballade „Goisern, allweil wieder muaß i z’ruck zu dir“ beschrieben, ist Goisern Heimat und Fluchtort zugleich. Die Forschungsarbeit setzt sich mit der Geschichte eines oberösterreichischen Orts auseinander, dessen Zeitgeschichte bislang wenig erforscht wurde. Die Wahl von Goisern als exemplarische „Ortsgeschichte“ der Jahre 1900 bis 1950 hängt mit der Verbundenheit der Autorin mit dem Ort zusammen, dies ermöglicht den Zugang zu Erinnerungen, die noch nie dokumentiert wurden. Die Forschungsarbeit reflektiert alltagsgeschichtliche Erinnerungen, familiengeschichtliche Erzählweisen und gibt auf unterschiedlichen Ebenen Einblick, wie in dem Mikrokosmos einer ländlichen Gesellschaft totalitäre, autoritäre und faschistoide Politiken entstanden.

Fertigstellung: 2021

Forschungsprojekt: Schattenseiten der Fürsorgeerziehung
Die Wiener Heime der Volkshilfe

Die von der Volkshilfe betriebenen Kinderheime Altenberg und Pitten sind im Zuge der Aufarbeitung der Geschichte der Kinderheime immer wieder in Zusammenhang mit Gewalt und Missbrauch genannt worden. Die Volkshilfe hat daher ein Forschungsteam beauftragt, eine sozialhistorische Untersuchung dieser Heime durchzuführen. Zentrale Aufgabe des Forschungsteams ist die Erstellung einer Studie, die sich nicht nur der Aufklärung und Aufarbeitung der Thematik Gewalt und Missbrauch widmet – sondern auch deren Ursachen und Verantwortlichkeiten beforscht. In die Arbeit einfließen sollen der Stand der Forschung, Grunddaten zur Volkshilfe und zur Fürsorgestruktur in Wien sowie zahlreiche Narrativerzählungen der ehemaligen Heimkinder und anderer Zeitzeugen. Die Lebensumstände der Betroffenen sollen aus einer Eigenperspektive heraus erkennbar gemacht werden. Auch der Frage des langen Zeitraums des Verschweigens der Vorgänge soll nachgegangen werden.

Forschungsteam: Dr. Michael John (Linz), Dr. Marion Wisinger (Wien), Dr. Siegfried Göllner (Wien)

Fertigstellung: März 2021

Abgeschlossene Projekte

Studie über Gewalt und Missbrauch in den Heimen der Caritas Oberösterreich

Die Caritas Oberösterreich unterstützt die Aufarbeitung der massiven Vorwürfe bezüglich Gewalt und Missbrauch in ihren Heimen und Einrichtungen. Das Projekt setzt sich mit den Gründen und Bedingungen von Gewalt in den Einrichtungen der Caritas von 1945 bis in die Gegenwart auseinander. Die auf ereignisgeschichtlicher und struktureller Ebene durchgeführte Forschungsarbeit soll im Besonderen wesentliche Fragen nach der Verantwortung und den Ursachen der Entwicklung von fortdauernder Gewalt in den Heimen der Caritas beantworten. Die unmittelbar aus der Zeit des Nationalsozialismus bis weit in die Zeit danach vorherrschenden abwertenden Haltungen in Bezug auf Randgruppen und die im Graubereich agierenden kirchlichen Einrichtungen im Zusammenspiel mit Politik und Verwaltung bedürfen daher dieser vertiefenden Betrachtung bis in die Gegenwart. Die hier intendierte Forschungsarbeit soll die durch den sogenannten Heimskandal bekannt gewordene Parallelgesellschaft der Kinder- und Behindertenheime in Österreich aufarbeiten, Verantwortlichkeiten aufzeigen und die Konstanten von Gewaltausübung gegen bestimmte stigmatisierte Personengruppen unter bestimmten Voraussetzungen benennen.  Die Geschichte der Heime Steyr-Gleink und Windischgarsten hat die Historikerin Marion Wisinger bearbeitet, Angela Wegscheider vom Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik der Johannes Kepler-Universität Linz forschte zur Geschichte der Einrichtungen St. Pius und St. Isidor. Geleitet wurde die Studie von a. Univ. Prof. Dr. Michael John vom Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Johannes Kepler-Universität Linz. 

Studie Verantwortung und Aufarbeitung

Projekt: Kommission Wilhelminenberg 

Im Zuge der historischen Aufarbeitung der Heimerziehung in Wien in der Nachkriegszeit wurden gravierende Vorwürfe gegen das Heim der Stadt Wien, Schloss Wilhelminenberg (das 1977 geschlossen wurde) erhoben. Die Vorwürfe betrafen organisierte Vergewaltigung sowie andere Formen schwerer physischer und psychischer Gewalt. Die Stadt Wien setzte die Kommission mit dem Auftrag ein, die erhobenen Vorwürfe aus Sachverständigensicht hinsichtlich individueller und institutioneller Verantwortung zu prüfen und einen Bericht über das Ergebnis der Untersuchung zu erstellen.

Wissenschaftliche Koordination: Dr. Marion Wisinger

Mitglieder der Kommision: Dr. Barbara Helige (Vorsitzende), Dr. Michael John (stellvertr. Vorsitzender), HR Dr. Helge Schmucker, DDr.Gabriele Wörgötter

Endbericht der Kommission Wilhelminenberg, Juni 2013

Studie: Das Wiener Kinderheim Hohe Warte in der Zeit des Nationalsozialismus und der Nachkriegsjahre. Verortung und Rekonstruktion. Im Auftrag von Zukunftsfonds der Republik Österreich, Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, Stadt Wien, MA11. Projektleitung:  a. Univ.Prof. Dr. Michael John, Dr. Marion Wisinger, 2017 (Studie auf Anfrage wisinger@aon.at)

Publikationen

„Damals sind wir zu Hause geblieben“: Erinnerung als Zeitdokument https://www.politik-lernen.at/dl/lKrNJKJKoONKlJqx4kJK/Damals_sind_wir_zu_Hause_geblieben.pdf

Heiße Themen – cool verpackt. Über den Umgang mit Politik im Unterricht. Wien: Edition polis, 2020. 16 Seiten. ISBN 978-3-902659-19-4. https://www.politik-lernen.at/dl/kkuNJMJKomlNoJqx4KJK/wisinger_-_hei_e_themen_cool_verpackt.druckdoppelseitig.pdf

Studie über Gewalt und Missbrauch in den Heimen der Caritas Oberösterreich. (gem. mit Michael John und Angela Wegscheider) Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, JKU, Linz 2019  Studie Verantwortung und Aufarbeitung

Das Wiener Kinderheim Hohe Warte in der Zeit des Nationalsozialismus und der Nachkriegsjahre. Verortung und Rekonstruktion. (gem. mit Michael John) Im Auftrag von Zukunftsfonds der Republik Österreich, Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, Stadt Wien, MA11. Wien 2017 (Studie auf Anfrage wisinger@aon.at)

Da mach´ ich nicht mit!“. Neue Argumente für ein gutes Zusammenleben“, Land der Menschen, Linz 2018 http://www.landdermenschen.at/images/taschenbuechlein/pixi_damachichnichtmit_2017.pd

Endbericht der Kommission Wilhelminenberg, Juni 2013 – http://www.kommission-wilhelminenberg.at/presse/jun2013/Bericht-Wilhelminenberg-web_code.pdf

Programme der politischen Bildung: Antirassismus-Menschenrechtstraining der Anti Defamation League (ADL) für den Bereich Exekutive und Schule, Projekt Stand up für SOS Menschenrechte – Menschenrechtstrainings in Schulen und Jugendeinrichtungen (Anerkennungspreis im Rahmen des Förderpreises “ Stadt der Kulturen 2012″ der Stadt Linz), Projekte für Land der Menschen Oberösterreich: „Jedes Mal anders. Sieben Geschichten über interkulturelle Begegnungen“,  „Das sind unsere Rechte – Elf Geschichten über Menschenrechte“, „Da mach´ ich nicht mit! … neue Argumente für ein gutes Zusammenleben“, „Didaktische Handreichungen“. Preisträgerin der IRIS 2018 in der Kategorie NGO für gelebte Konfliktkultur und partizipative Dialogkultur.

Bloody America, Texte von Marion Wisinger, Joel Roussiez und Luca Beatrice, Zeichnungen von Georg Chaimowicz, Edition Splitter, 1992. Land der Menschen Oberösterreich, 2012 – http://land-der-menschen.dioezese-linz.at/neu/images/PDF/menschenrechte_pixi.pdf

Jedes Mal anders – Sieben Geschichten über interkulturelle Begegnungen, Hg. Land der Menschen, AK, Wirtschaftskammer Oberösterreich, u.a., 2012 – http://land-der-menschen.dioezese-linz.at/neu/images/PDF/jedes_mal_anders.pdf

Werkzeug gegen die Phrasen-Drescher, Über die Broschüre – http://derstandard.at/1285199673725/Die-Auslaender–Co-Werkzeug-gegen-die-Phrasen-Drescher

Essays und Artikel (Auswahl)

Schwarze Tinte trinken. Über das Leid der Mädchen im Kinderheim Schloss Wilhelminenberg. In: Helmuth A. Niederle (Hg.), Festhalten am Silberstreifen. Aufrufe wider die Gewalt. mulieris mundi III, edition pen, 2021

Wir brauchen Zivilcourage! Ein Lob für alle, die nicht schweigen. Hat es überhaupt Sinn, sich einzumischen? Was kann überhaupt eine Person bewirken? Es geht um den Schutz von Menschen, die von Gewalt, Diskriminierung und Entwürdigung betroffen sind oder akut gefährdet sind. Vorurteilsbehaftete und demokratiefeindliche Einstellungen sind eine ernstzunehmende Bedrohung für uns alle. Zivilcourage ist erlernbar und immer ein gewinn – in persönlicher, pädagogischer und gesellschaftlicher Hinsicht. in: Unsere Kinder, Fachjournal für Bildung und Betreuung in der frühen Kindheit, 1/2021 zu bestellen

Kampfkunst der Rhetorik oder Wie hält man Widerspruch aus? Clubzeitung des Kampfkunstzentrums Erdberg, Dezember 2020 Essay

Sich richtig gut unterhalten. Bericht über ein Argumentationstraining gegen Stammtischparolen, in: Gudrun Hentges (Hg), Krise der Demokratie – Demokratie in der Krise? Gesellschaftsdiagnosen und Herausforderungen für die politische Bildung, Sir Peter Ustinov Institut, Wochenschau Verlag, Frankfurt, 2020

Ein Virus kommt selten allein. Corona und die politischen Folgen, in: Liga Magazin für Menschenrechte, 2020 http://www.liga.or.at/site/assets/files/2085/liga01_20_web.pdf

Was gibt’s da zu erinnern? Den Buben, die im oberösterreichischen Gleink ihre Jugend verbringen mussten, wurde viel seelische und physische Gewalt angetan. Welche Rolle spielten die Frauen im Heim dabei? Welt der Frauen, 2019

Essay: „Ich rede wenig und denke viel“. Drill, Redeverbote, Übergriffe: eine Kindheit im Erziehungsheim Steyr-Gleink, Spectrum, Die Presse, 2019 https://www.diepresse.com/5711721/drill-redeverbote-ubergriffe-eine-kindheit-im-erziehungsheim-steyr-gleink

Im Dienste der Menschheit. (gem. mit Barbara Helige) In: Patricia Hladschik, Fiona Steinert (Hrsg.), Menschenrechten Gestalt und Wirksamkeit verleihen. Making Human Rights Work, Wien, Neuer Wissenschaftlicher Verlag, 2019.

Deck Mythen auf! Zur geistigen Selbstverteidigung bei „Sozialschmarotzer*innen“-Parolen und Menschen-Bashing, in:  Armutskonferenz (HG.), ACHTUNG Abwertung hat System. Vom Ringen um Anerkennung, Wertschätzung und Würde, Salzburg, 2018

Politische Bildung ohne Tränen in den Augen: Falsch verstandene „Überparteilichkeit“ und Einschüchterung der Lehrenden – ein Plädoyer für eine selbstbewusste politische Bildung, 2017 https://www.derstandard.at/story/2000056629932/politische-bildung-ohne-traenen-in-den-augen

Nichts ist, wie es war. Erwachsene, politische Bildung und Zeitgeschichte in Österreich, in: Im Blickwinkel: Politische Erwachsenenbildung in Österreich, Wochenschau Verlag, 2015

„Zu meiner Zeit war das nicht…“. Über die Erforschung individueller Schuld am Beispiel der wissenschaftlichen Arbeit der Kommission Wilhelminenberg. in: Jugendfürsorge und Heimerziehung in Österreich, zeitgeschichte, Heft 3, 2015

Der natürliche Feind der politischen Bildung ist der Wahlkampf. Über die Schwierigkeit politischer Bildung in Zeiten der Wahl am Beispiel Steiermark. Der Standard, 2015  http://derstandard.at/2000011190679/Der-natuerliche-Feund-der-politischen-Bildung-ist-der-Wahlkampf

Warum wir die Neinsager brauchen – Über die Zeitlosigkeit der Verweigerung. Anmerkungen zu einem Archetypus der Wiener Zwischenkriegszeit, Die Presse, 2014 http://diepresse.com/home/spectrum/zeichenderzeit/4618228/Warum-wir-die-Neinsager-brauchen?from=suche.intern.portal

Das Recht um Hilfe zu bitten. Die Liga plädiert erneut für die Umsetzung der Menschenrechte für BettlerInnen und Notreisende. in: Menschenrechtsbefund der Österreichischen Liga für Menschenrechte, 2014 http://www.liga.or.at/wp-content/uploads/MRB-2014-digi.pdf

Die Unerwünschten. Aspekte individueller und institutioneller Gewalt in Kinderheimen. in: Von Gut und Böse. Ein Versuch über Gewalt und Missbrauch. Bubenburg 1950-1980, Sonderausgabe slw derzeit, Institut für Zeitgeschichte Uni Innsbruck, 2014

Das Fürchten lernen. Über existentielle Ängste in der Erinnerung an die Kindheit im Heim. in: Historische Sozialkunde, Geschichte-Fachdidaktik-Politische Bildung, 3/2014, Hg. Verein für Geschichte und Soziakunde

„Ich weiß nicht, ob man sich so etwas vorstellen kann.“ Über den Erkenntsnisprozess der Kommission Wihelminenberg, in: Die Kinder des Staates, Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, Studienverlag, 2014

Spender wurden Täter, Die Presse 28.2.2014 – http://diepresse.com/home/spectrum/literatur/1569096/Spender-wurden-Taeter

Kampfgebiete. Eine Männergeschichte in fünf Abschnitten, Essay, in: Die Stimme, 2009, Nr. 70 http://minderheiten.at/images/stories/stimme70.pdf

In den Himmel geschrieben, „Problemklasse“, flüstert mir die Lehrerin ins Ohr. Mein Workshop für Erstwähler: dreimal 50 Minuten politische Bildung in einem Wiener Gymnasium. Ein Erfahrungsbericht, Spectrum, Die Presse, 2009 – http://diepresse.com/home/spectrum/zeichenderzeit/483322/In-den-Himmel-geschrieben

Doch die Verhältnisse die sind nicht so. Eine österreichische Menschenrechtsorganisation im Sommer 2009, Essay, in: Jüdisches Echo, 2009, S. 85

Einiges am Kasten. Mehr Mut zur Alltagstauglichkeit politischer Bildung, in: Populär? Magazin erwachsenenbildung.at, BMUKK, 2009 – http://erwachsenenbildung.at/magazin/09-6/meb09-6.pdf

Im Schrebergarten der Zeremonien. Der Wiener Fanzone kann man sich auch als Ort nähern, an dem es nur so von klischeehaften Österreichbildern wimmelt, Kommentar der Anderen, Der Standard, 2008 – http://derstandard.at/3375991/Im-Schrebergarten-der-Zeremonien

Wenn das Licht ausgeht. Gemütlich sind sie ja, die Klagenfurter Cafés. Hier fühlt man sich noch richtig zu Hause. Auch als mutmaßlicher Kriegsverbrecher. Der Fall des Milivoj Asner ist kein Einzelfall, Die Presse, Spectrum, 2008 – http://diepresse.com/home/spectrum/zeichenderzeit/398090/Wenn-das-Licht-ausgeht

Sechs Geschichten über österreichische Verhältnisse. Von sirrenden Neonröhren und menschlicher Tierliebe, von Schülern und der Show am Friedhof, Essay, in: Jüdisches Echo, 2008, S. 125

Nie wieder Neger. Antirassismus-Training für die Polizei: Was hat man sich darunter vorzustellen? Zwei Trainer, 20 Polizisten, zwei Tage Zeit. Treffpunkt: das Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Ein Bericht aus der Praxis, Die Presse, Spectrum, 2006 – http://diepresse.com/home/103134/Nie-wieder-Neger

Verfahren eingestellt. Der Umgang der österreichischen Justiz mit NS-Gewalttätern in den 1960er und 1970er Jahren, in: Walter Schuster, Wolfgang Weber (Hrsg.): Entnazifizierung im regionalen Vergleich. 726S., geb., Verlag des Archivs der Stadt Linz, 2004 – http://www.linz.at/geschichte/de/1334.asp

Das Jahr ist um – die Arbeit geht weiter. Österreichische Nichtregierungsorganisationen und das Menschenrechtsjahr 1998, S.38, in: Juridikum, 1999 – http://www.juridikum.at/fileadmin/user_upload/ausgaben/juridikum 1-1999.pdf

Marion Wisinger: Menschenrechte einhalten – Ist doch ganz einfach, oder nicht? In: Weißbuch Integration, Heft 3, Studien Verlag Innsbruck 1998 – http://bidok.uibk.ac.at/library/wisinger-weissbuch_einhalten.html#id2993356

Europa wählen, Das Europäische Parlament, Zentrum polis (Hg.) im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, Abteilung Politische Bildung, März 2009 – http://www.politik-lernen.at/dl/ONtkJMJKomknLJqx4KJK/pa_2014_4_unserEuropaweb.pdf

Gender Scanning, Materialien zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in Erwachsenenbildungseinrichtungen, Politische Bildung aktuell 11, ÖGPB, Wien 2007 – http://www.politischebildung.at/upload/Gender_Scanning_Homepage.pdf

Lebensgeschichten erinnern, Leitung biografischer Gesprächskreise und biografieorientierter Bildungsprojekte, Dokumentation, ÖGPB, 2005 – http://www.politischebildung.at/upload/Lebensgeschichten_erinnern.pdf

Menschenrechtsbildung in Österreich, gem. mit Constanze Kren, Caroline Paar, Dieter Schindlauer, Elisabeth Turek, Werner Wintersteiner, in: Jahrbuch Menschenrechte, suhrkamp Verlag, 2004, S. 292 ff. http://cpr72.w4yserver.at/site/article_detail.siteswift?so=all&do=all&c=download&d=article%3A18%3A29

Methoden und aktuelle Fragestellungen der politischen Bildung, Dokumentation, Informationszentrum politische Bildung, 2004 – http://www.politischebildung.at/upload/pb_doku.pdf

„politisches erlernen, Engagement und good practice“ in der Erwachsenenbildung, Dokumentation Fachtagung, Informationszentrum politische Bildung, 2003 – http://www.politischebildung.at/upload/tagungsdoku.pdf

Einmischen? Mitmischen! Konzepte politischer Bildung für Frauen, Politische Bildung aktuell 4, Informationszentrum für Politische Bildung, 2002 – http://www.politischebildung.at/upload/pb_frauen.pdf

Über das eine und das andere Österreich, Beispiele politischer Bildung zu Zeitgeschichte, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, Politische Bildung aktuell 5, Informationszentrum Politische Bildung, 2002 – http://www.politischebildung.at/upload/pb_fremde.pdf

Wissen – Analyse – Kompetenz, Politische Bildung in der Erwachsenenbildung, Politische Bildung aktuell 3, Informationszentrum Politische Bildung, 2001 – http://www.politischebildung.at/upload/EB_polbild.pdf

Bloody America, Texte von Marion Wisinger, Joel Roussiez und Luca Beatrice, Zeichnungen von Georg Chaimowicz, Edition Splitter, 1992

Land der Töchter, 150 Jahre Frauenleben in Österreich, Pro Media, Wien 1992

Lieber Papa! Ein Kind sieht den 2. Weltkrieg und schickt dem Vater Karten ins Gefängnis. „Lebensspur“. Der Weg ins Weiß. Ausstellungskatalog, Georg Chamoiwicz, Alpha Verlag, Wien 1991

Über den Umgang der österreichischen Justiz mit NS-Gewalttätern, Dissertation, Institut für Zeitgeschichte, Wien, 1991

Nationalsozialismus und Sexualität, Diplomarbeit, Institut für Zeitgeschichte, 1986

Afrikaner in Wien, Hörbilder, Feature, Ö1, 2000

Nix Multikulti, gem. mit Hannes Zimmermann, Hörbilder, Feature, Ö1, 1991

Nix Multikulti, Dokumentarfilm, Regie gem. mit Hannes Zimmermann, Prisma Film 1990